Skip to main content

Zwiebelgewächs Porree

Allium porrum var. porrum

Porree stammt vermutlich aus dem westlichen Mittelmeerraum. Allerdings gibt es hierfür nur wenige stichhaltige Belege. Er entwickelte sich wahrscheinlich aus dem Ackerlauch (Allium ampeloprasum) auch Ackerknoblauch oder Sommerlauch genannt. Schon vor viertausend Jahren soll er angebaut worden sein. Bereits im alten Ägypten, in Griechenland und im Römischen Reich wurde er kultiviert.

Ernte

Der Erntezeitpunkt ist abhängig von der Kulturführung, Standort und Witterung. In der Regel wird Sommerporree von Juli bis August, Herbstporree von September bis Dezember und Winterporree von Dezember bis zum Schossen im Frühjahr (meist im April) geerntet. Sommersorten sind lang im Schaft mit hellgrünem Laub, Wintersorten eher kurz und blaugrün. Wintersorten haben einen höheren Zuckergehalt im Schaft. Ihr größerer Chlorophyllgehalt und eine dickere Wachsschicht auf den Blättern macht sie frostresistenter gegenüber Sommersorten.

Heilwirkung

Porree hat einen hohen gesundheitlichen Wert, sehr wenige Kalorien und wird ab Hof und in unseren Obst- und Gemüsekisten fast ganzjährig angeboten. Er liefert reichlich Vitamine und Mineralstoffe. Die schwefelhaltigen ätherischen Öle geben ihm seinen typischen Geruch und Geschmack. Sie wirken als natürliches Antibiotikum. Dieses wohlschmeckende Gemüse kann als Gewürz, Rohkost und in vielen Rezepten - kombiniert und zubereitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kartoffeln, Mangold, Dicke Bohnen

Marktfrischer Porree